Meta Navigation

  • 🔎

    Globale Suche

    Häufig gesucht

Swisscom Community

649 User online
1 Posts heute
Antworten
Expert Silver
Beiträge: 79
Registriert: ‎12-12-2015

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

Hallo zusammen,

Ich habe schon seit Monaten das Problem, dass ich bei Netflix übers Wochenende nur noch eine reduzierte Bildqualität erhalte. Unter der Woche ist es meist kein Problem, manchmal abends "klemmts" ein bisschen, besonders übel ist es üblicherweise am Sonntag Abend.

 

Das Problem scheint mir höchst wahrscheinlich an der mangelnden Breitband-Kapazität im Swisscom Backbone oder an den Transit-Anbindungen zu liegen. Zu typischen Zeiten, an welchen vermehrt Kunden im Internet oder am TV sitzen, tritt das Problem regelmässig auf.

 

Das Problem liegt weder an meiner Hausverkabelung noch am Hausanschluss. Ich habe drei Netflix Clients (WDTV Live, Sony Blu-Ray Player und einen brandneuen Samsung UHD TV) und alle zeigen das Problem. Alle Clients sind über Cat 7 Verkabelung mit dem Multimedia-Rack verbunden, testweise habe ich Clients direkt, ohne zwischengeschaltete Switches, ans Swisscom Modem angehängt (Centrino Grande). Auch der Hausanschluss selbst zeigt keinerlei Probleme, was die Swisscom Hotline auch bestätigt hat. Ich habe ein 50er Profil und habe mit Messungen zu hsi.bluewin.ch zur gleichen Zeit auch eine durchschnittliche Bandbreite von 46-48mbps feststellen können. Weiteren Load auf dem Hausanschluss gabs parallel nicht, und alle SCTV Boxen waren aus.

 

Heute Nachmittag z.B. zwischen 15:00h und 18:00h erhielt ich meist nur noch 384 SD oder 480 SD anstatt 1080 HD, selten kurz mal 720 HD. Seit Monaten wird das Problem praktisch von Woche zu Woche spürbar schlimmer, mittlerweile kann ich Netflix am Wochenende kaum mehr sinnvoll gebrauchen.

 

Ist das Problem bei der Swisscom bekannt? Gedenkt man, die Backbone- / Transit-Bandbreiten endlich angemessen auszubauen? Für mich ist Netflix wichtiger als Swisscom-TV. Ich weiss, dass dies ein Kunde-zu-Kunde Forum ist, ich weiss aber auch, dass es hier Swisscom Mitarbeiter hat, welche diese Messages am korrekten Ort innerhalb der Firma plazieren können. Ich habe heute fast eine Stunde mit der Swisscom Hotline verbracht ... leider fehlt es dort an Kompetenz, um so ein Problem überhaupt zu verstehen. Hatte zwei Mitarbeiter am Telefon, beide kannten das Wort "Netflix" nicht (Antwort der einen: "Wissen sie, ich bin nicht so mit Computer bewandert" ... OMG ...), und nach der Erklärung des Problems kam dann: "Ähm, also, sie sagen ihr Internet geht nicht??!". Tja, da ist man dann als Kunde schon etwas am Ende seines Lateins.

 

Beiträge: 6.763
Likes: 1.332
Lösungen: 432
Registriert: ‎01-07-2010

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

[ Bearbeitet ]

Kann ich an meinem Anschluss "ftth" bestätigen.

Es ist zum kotzen. Dabei wäre die Lösung ja relativ einfach.

http://www.nzz.ch/nzzas/nzz-am-sonntag/machtkampf-um-den-verkehr-im-internet-1.18543510

 

Ich hoffe Swisscom OTT steht bald mal an seinem Platz in der Timeline, damit ich zu einem richtigen Provider wie init 7 schmerzfrei wechseln kann!





Falls du in deinem Thread eine Antwort von Tux0ne wünschst, so ergänze deinen Text mit @Tux0ne. Damit erhalte ich eine Benachrichtigung.

xmpp:webmaster@tuxone.ch [OMEMO] [OTR] [openPGP C479 D377]

Selbstdeklaration

Expert Silver
Beiträge: 79
Registriert: ‎12-12-2015

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

Ja, es ist wirklich mühsam. Offenbar begreift die Swisscom aber nicht, dass sie mit ihrer Verhinderungstaktik, und sei es nur durch Passivität beim Backbone-Ausbau, nicht etwa erreichen wird, dass Kunden dann die Swisscom Services anstatt Netflix benutzen. Sondern ich werde dann ganz einfach mein komplettes Vivo M künden und zu einem anderen Provider wechseln, denn die Swisscom hat nichts, was ich für meine Bedürfnisse nicht auch von einem anderen Provider bekommen kann.

 

Richtig, die Netflix Caching Server müssten eigentlich auch im Interesse einer Swisscom sein. Damit könnten sie ihre Kosten für die Transit-Anbindungen deutlich reduzieren, da der ganze Netflix Traffic ihrer Kunden innerhalb des eigenen Netzes bleibt. Und es würde eine stets gute Netflix Video-Qualität ermöglichen. Und es würde die Swisscom nichts kosten. Nur wollen muss man halt.

 

Nun denn, ich warte mal noch ein paar Wochen ab, ob es doch noch eine Reaktion seitens Swisscom gibt. Falls nicht, bin ich dann mal wech ...

 

Expert Gold
Beiträge: 322
Registriert: ‎18-08-2012

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

Ich glaube nicht das es an Swisscom liegt denn bei mir ist gelegentlich das selbe Problem vorhanden jedoch sind andere Dienste oder Downloads immer mit der vollen Bandbreite möglich. Wären die Systeme bei Swisscom überlastet würde man dies bestimmt auch in anderen Bereichen spüren.
Expert Gold
Beiträge: 194
Registriert: ‎10-10-2010

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

[ Bearbeitet ]

cybi schrieb:
Wären die Systeme bei Swisscom überlastet würde man dies bestimmt auch in anderen Bereichen spüren.

Nein, eben nicht. Netflix hat ein eigenes Content Delivery Netzwerk (AS2906) das eine "Open Connect" Policy hat. Jeder Internet Service Provider (hier Swisscom) kann sich damit verbinden bzw. deren Backbone daran anschliessen. Das ganze nennt sich dann Peering. Normalerweise haben Internet Service Provider diverse Peering Verträge mit diversen anderen Netzen. Das würde Swisscom nix kosten.

 

Siehe: http://www.peeringdb.com/view.php?asn=2906

 

Hier sieht man z.B. sehr gut welche Provider mit Neflix peeren:

http://bgp.he.net/AS2906#_peers

 

Und ja: Swisscom ist nicht dabei. Viele anderen CH-Provider (Init7, Sunrise, und co, ja sogar Schulen sind dabei) sind angeschlossen.

 

Falls es daran scheitet, davon gehe ich aus, so laggt es tatsächlich nur bei Netflix.

Expert Silver
Beiträge: 79
Registriert: ‎12-12-2015

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

@cybi

Nun, ganz so einfach sind die Zusammenhänge nicht. Wenn du eine Überlast-Situation hast, dann kann es sein, dass du z.B. alle paar Sekunden eine gewisse Anzahl Package Drops hast. Wenn du nun einfach eine Datei downloadest, dann merkst du davon praktisch nichts, d.h. du hast dann vielleicht statt 20mbps noch 17mbps. Beim reinen Internet-Surfen merkst du davon sowieso nichts. Ein adaptiver Video-Stream reagiert da aber viel heikler, denn es ist auch nicht möglich resp. nicht sinnvoll, eine Retransmission der verworfenen Paketen zu machen. Der Video-Stream reagiert dann sofort mit dem Runterfahren auf ein niedrigeres Bandbreiten-Profil und fährt dann auch nicht mehr hoch, weil andauernd vereinzelt Pakete verworfen werden, was ihm das Signal gibt, kein höheres Profil verwenden zu können.

 

Gemäss dem Feedback, das ich von diversen Kollegen bei anderen CH-Providern habe, scheint bei diversen anderen Providern dieses Problem für Netflix nicht zu bestehen. Es kann also kaum ein generelles Netflix-Problem sein. Könnte sich Netflix auch gar nicht leisten. Wie du aus dem NZZ Artikel entnehmen konntest, macht z.B. Init7 vom kostenlosen Netflix Service Gebrauch und stellt deren Server in ihr eigenes Netz. Das kommt sowohl Init7 als auch ihren Kunden zu Gute. Es gibt sicherlich einen Grund, weshalb die Swisscom nicht öffentlich dazu Stellung nehmen möchte, ob sie von diesem Angebot auch Gebrauch gemacht hat (was sie somit sicherlich nicht hat). Diese Passivität alleine beweist im Prinzip schon, dass die Swisscom nicht daran interessiert ist, ihren zahlenden Kunden einen guten Streaming-Service zu ermöglichen. Lieber lassen sie die Peering-Kapazitäten wohl bewusst am Limit, so dass der "reguläre" Verkehr nur marginal beeinträchtigt wird aber solche Video-Streaming Services eine spürbare Qualitätseinbusse haben. Wie praktisch. Was die Swisscom mit Zattoo gemacht hat, spricht ebenfalls Bände. Es ist klar, dass die Swisscom ihre Macht als Telko-Provider jenseits von "Netzneutralität" ausnutzt. Das wird im Falle von Netflix nicht anders sein.

 

Es ist aber nur eine Frage der Zeit, bis es sich auch eine Swisscom nicht mehr leisten kann, einen schlechten Netflix Service zu bieten. Denn bei genügend grosser Verbreitung wird die Streaming Qualität solcher Services plötzlich wieder zum Qualitätsmerkmal und zum Entscheidungsgrund für Kunden, zu welchem Internet-Provider man geht. Ich werde möglicherweise zu den Ersten gehören, die der Swisscom den Rücken kehren wegen ihrer Passivität bez. Netflix. Aber ich werde definitiv nicht der Letzte sein.

 

Beiträge: 6.763
Likes: 1.332
Lösungen: 432
Registriert: ‎01-07-2010

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

"Premiumanbieter" Zumindest wenn man das Loch im Portemonnaie anschaut Smiley (überglücklich)

 

http://ispspeedindex.netflix.com/country/switzerland/

 

 





Falls du in deinem Thread eine Antwort von Tux0ne wünschst, so ergänze deinen Text mit @Tux0ne. Damit erhalte ich eine Benachrichtigung.

xmpp:webmaster@tuxone.ch [OMEMO] [OTR] [openPGP C479 D377]

Selbstdeklaration

Contributor
Beiträge: 5
Registriert: ‎23-09-2010

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

einem richtigen Provider wechseln? 

Init 7 hat kein eigenes Netz, vermutlich nicht eine einige Fiber anbindung die ihnen gehört, die mieten sich einfach überall ein. Wenn du willst kannst du auch ganz alleine einen eigenen Provider starten Smiley (überglücklich)

 

Das Problem ist halt, Firmen wie Init7 mieten sich Glasfaser verbindungen und verkaufen diese an Endkunden weiter und hoffen darauf das die verbindungen nicht zu stark überbelegt werden, im normalfall ist diese überbelegung nicht wirklich ein Problem, da selten alle Kunden gleichzeitig surfen.

 

Stell dir vor du hast als Provider eine 10GBps anbindungen zur verfügung. Theoretisch kannst du damit 10 x 1GBps zur verfügung stellen. Du verkaufst allerdings 100x 1GBps und rechnest damit das nicht alle deine Kunden gleichzeitig 1GBps nutzen, somit sparst du  sehr viel Geld da du ja selber (als Provider) nur 10GBps bezahlst. Bis zu einem gewissen grad funktioniert das. Werden aber zuviele Nutzer Aktiv hast du irgendwann ein Problem. Die Schuld kannst du natürlich an die Swisscom abschieben, da diese ja auch Leitungen überbelegen muss. Das ist aber völlig normal weil sonst so ein Netzwerk unbezahlbar wäre

 


Wenn dann doch mal eine überlast entsteht gehen solche Firmen wie init7 mit grossen Krokodilstränen zu den Medien und beschweren sich über die Swisscom.

 

Swisscom ist leider der einzig grosse Laden der über ein Schweizweites Fiber Netz verfügt. Ich denke direkt dahinter ist dann die SBB. Sunrise hat auch zum Teil einen eigenen Backbone sowie vermutlich die Cablecom. Die feinverteilung zum kunden laufen dann aber wieder über die Swisscom Anschlüsse egal onb Kupfer oder Glas. Bei Cablecom ist es wieder ein bisschen anders.

Expert Silver
Beiträge: 79
Registriert: ‎12-12-2015

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

riddick, ich fürchte du vergleichst da mehrfach Äpfel mit Birnen.

 

1. Overbooking hat nichts damit zu tun, ob du ein eigenes Netz hast oder nicht. Overbooking ist eine reine Business-Entscheidung, um Internet-Anschlüsse, wie du richtig sagst, zu akzeptablen Preisen anbieten zu können. Die Swisscom betreibt genau so Overbooking wie Init7 und jeder andere ISP. Overbooking per se ist nicht das Problem bei der Frage, ob Netflix Streams in hoher Qualität ankommen oder nicht. Es ist die Frage, wie du dein Overbooking managed. Provider wie Init7 sind bez. Netflix clever, sie betreiben sowohl Peering mit dem Netflix Open Connect Netz als auch haben sie sich Netflix Content-Server in ihrem Netz plazieren lassen. Beides ist für Init7 kostenlos und reduziert die Last auf den typischen ISP-Engpässen, den Transit-Anbindungen zu anderen Netzen, beträchtlich. Davon profitiert sowohl Init7 als Provider als auch die Netflix Kunden in ihrem Netz. Beides wäre auch für die Swisscom sozusagen mit einem Anruf kostenlos machbar, doch die Swisscom macht weder noch, obwohl das für sie als ISP nur von Vorteil wäre. Die Swisscom macht das bewusst nicht, weil sie als TV Anbieter auf zweifelhafte Art versucht, mit ihrer doppelten Marktmacht so einen direkten Konkurrenten zu diskriminieren.

 

2. Die Überlast bez. Netflix Service findet nicht im Swisscom-eigenen Netz statt, und auch nicht auf den von Init7 gebuchten Kapazitäten auf dem Fremdnetz innerhalb der Schweiz. Da bin ich überzeugt, dass die Swisscom (und auch Init7) genügend Kapazitäten hat, um damit umzugehen. Hier ist also auch die Overbooking Frage irrelevant. Der Engpass kommt von den Peering-Schnittstellen, da der Netflix Traffic von ausserhalb des Swisscom Netzes kommt. Da gäbe es diverse einfache und sogar kostenlose Massnahmen, um das Problem von Seiten Swisscom zu lösen (siehe oben). Macht man wie gesagt offensichtlich nicht. Das widerspiegelt sich dann auch im letzen Platz der Netflix Statistik, welche schön aufzeigt, dass sich die Swisscom von allen aufgeführen Providern am wenigsten dafür interessiert.

 

Beiträge: 6.763
Likes: 1.332
Lösungen: 432
Registriert: ‎01-07-2010

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

Das hat jetzt aber nicht wirklich etwas mit diesem Thema zu tun.

 

Wenn man DER grösste Breitbandanbieter mit den meisten Kunden, den teuersten Angeboten und der allerhöchsten Bundesbeteiligung im Lande ist, so sollte man auch fähig sein entsprechende Kapazitäten zu liefern!

Und da dies nun mal heutzutage schwer ist, kann man auch mal die CDN ins eigene Netz integrieren. Immerhin bezahlen wir auch für solchen Service. Wir bezahlen nicht nur für eine Hotline welche auch zusehenst immer schlechter ausgebildet und erreichbar ist!

 

Jetzt soll ein Provider wie init 7 plötzlich schlechter sein nur weil dieser klein und nicht so fett und träge ist wie Bluewin?

Immerhin hat init 7 den Markt aufgemischt und kann scheinbar auf den Netzen der Kooperationspartnern einen preiswerten hervorragenden Service bieten. Das Preis Leistungs Verhältnis stimmt. Was ja auf dem BBCS(F) Netz (51% Bundesbeteiligung !) eben nicht stimmt! Aber was will ich das in einem Forum erklären wo sich der bei 99% der Kunden der angebotene Service auf die Anzeige des Speedtest ihrer Zwangsrouter beschränkt?

 

Richtig ich erklärs besser nicht und gönne mir einen guten Song wie diesen hier:

 

Achtung. Video bitte noch vor den Festtagen betrachten. Die Netz werden sicher wieder überbucht sein... Smiley (zwinkernd)

 

 

 





Falls du in deinem Thread eine Antwort von Tux0ne wünschst, so ergänze deinen Text mit @Tux0ne. Damit erhalte ich eine Benachrichtigung.

xmpp:webmaster@tuxone.ch [OMEMO] [OTR] [openPGP C479 D377]

Selbstdeklaration

Community Manager
Beiträge: 556
Registriert: ‎26-03-2012

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

[ Bearbeitet ]

Hallo zusammen

 

Ich selber nutze zwar kein Netflix aber andere Streamingdienste und es ärgert mich auch, wenn die Verbindung zwischendurch zusammenfällt. 

Deshalb habe für Euch recherchiert und folgende Infos erhalten:

 

„Unsere IP-Interkonnektionskapazitäten sind mehr als ausreichend, um sämtlichen Traffic zu bewältigen. Netflix selbst hat im Mai 2015 bestätigt, dass die Situation in der Schweiz ausgezeichnet ist („In der Schweiz ist es sehr praktisch für uns. Wir haben Kontakt mit den Providern, niemand drosselt uns. Wir profitieren hier von einigen der schnellsten Internetverbindungen, die wir weltweit angetroffen haben.“; http://bazonline.ch/digital/internet/Die-Sender-wollen-uns-draussen-halten/story/29229670 ). Das hat sich in der Zwischenzeit nicht geändert. Wer Probleme mit der Verbindungsqualität hat, wendet sich bitte an unseren Kundendienst.“

 

Leider habe ich dazu keine weiteren Infos.
Ihr kennt sicher die verschiedenen Möglichkeiten Swisscom zu kontaktieren (z.B. Facebook, Twitter, Kontaktseite).

 

Liebe Grüsse
Samuel


Belohne hilfreiche Antworten mit einem Like.
Lösung gefunden? -> Als Lösung akzeptieren!

*Ein Reboot tut immer gut *
Beiträge: 6.763
Likes: 1.332
Lösungen: 432
Registriert: ‎01-07-2010

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

Hoi @SamuelD

 

Es ist lieb das du dies für uns recherchiert hast.

Mir ist dieser Artikel durchaus bekannt. Diesen Artikel wollte schon mal einer in der Superuserlounge schmackhaft machen...

Nun gut. Die direkte Antwort auf den Artikel ist eben der NZZ Artikel.

 

Der BAZ-Artikel hat viel Text ohne etwas konkretes Auszusagen. In KEINEM WORT nimmt Reed Hastings konkreten Bezug auf Swisscom. "Einige der schnellsten Internetverbindungen auf der Welt" haben wir. Ja das ist korrekt. Wir haben auch eine init7 welche die Netflix Server gleich im eigenen Netzt hosted. Was aber sicher nicht zu den schnellsten Verbindungen der Welt gehört, sind die IP Peerings der Swisscom.

 

Stand Ende 2014 wurde bei Swisscom 80% des einkommenden Traffics vertraglich geregelt. Anbieter wie Akamai, Teleboy, Youtube, Zattoo und viele andere, zahlen der Swisscom für die Daten (Content) welcher über das Swisscom Netz läuft.

Irgendwie ist das als zahlender Kunde schräg. Zahlen wir nicht bereits schon Geld für euer Netz und sind es nicht solche Anbieter welche überhaupt den Bedarf an einem Internet (sprich Swisscom) regen?

Wie auch immer. Scheinbar gibt es Gründe, dass solche OTT Anbieter der Swisscom (Wholesales) den Traffic bezahlen.

 

Der Baz Artikel ist aber auch keine Lüge. Den Reed Hastings hat recht mit der Aussage, dass in der Schweiz nichts bezahlt wird. Zwischen Netflix und Swisscom besteht kein solcher Vertrag!

 

Fakt ist, das die Netflix Streams uns Swisscom Kunden, zu entsprechenden Zeiten, nicht in der Qualität geliefert werden können wie sie zur Verfügung stünden.

Dabei spielt es keine Rolle ob es sich gar um 4K handelt. Wenn mal wieder fast nichts geht, so sind wird fast immer auf SD skaliert. Da ich berufstätig bin und Netflix nur zu gewissen Zeiten schaue, bin ich zu den rush hours doch recht oft von dem Problem betroffen.

 

NB. Ich glaube die wenigsten hier in diesem Thread haben noch Lust diese Tatsachen den Supportkanälen wieder und wieder zu erklären...

 

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit.





Falls du in deinem Thread eine Antwort von Tux0ne wünschst, so ergänze deinen Text mit @Tux0ne. Damit erhalte ich eine Benachrichtigung.

xmpp:webmaster@tuxone.ch [OMEMO] [OTR] [openPGP C479 D377]

Selbstdeklaration

VIP Silver
Beiträge: 252
Registriert: ‎15-08-2014

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

Ein prima Beispiel wieso die Netzneutralität eben doch ins Gesetz gehört - mit saftigen Bussen (und die sollten nicht in der Bundeskasse landen - ein Fonds der den Gemeinden hilft eigenen Glasfasernetze zu bauen wäre eine Möglichkeit um den Intressenskonflikt zwischen Regulator und Mehrheitsbesitzer zu regeln).
Beiträge: 6.763
Likes: 1.332
Lösungen: 432
Registriert: ‎01-07-2010

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

Aktuell schaue ich seit ca 1.5h Jessica Jones irgendwo zwischen 480 und 720p. Sehr kurz mal 1080. Wie sieht das bei euch aus?




Falls du in deinem Thread eine Antwort von Tux0ne wünschst, so ergänze deinen Text mit @Tux0ne. Damit erhalte ich eine Benachrichtigung.

xmpp:webmaster@tuxone.ch [OMEMO] [OTR] [openPGP C479 D377]

Selbstdeklaration

Mentor Silver
Beiträge: 6.033
Registriert: ‎05-03-2010

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

Sorry, unterwegs ;-)
Mentor Silver
Beiträge: 6.033
Registriert: ‎05-03-2010

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

Okey...

 

Netflix oder wer auch immer scheint da momentan Probleme zu haben...

Ich schau oder will UHD/4K Smiley (zwinkernd)

Expert Gold
Beiträge: 273
Registriert: ‎19-06-2010

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

Seit dem Wechsel zu green.ch hatte ich nie mehr Probleme mehr mit Netflix, allerdings scheinen die den cache von init7 zu benutzen.

 

Expert Silver
Beiträge: 79
Registriert: ‎12-12-2015

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

Im Moment ist grad alles ok bei mir mit Netflix, ist aber auch nicht wirklich "Primetime".

Ich kann allen nur raten: Jedes einzelne Mal wenn ihr Probleme habt wegen limitierter Netflix Qualität, beschwert euch bei Swisscom (Hotline oder Kontaktformular) und beschwert euch gleichzeitig auch bei Netflix. Erklärt Netflix, dass ihr in der Schweiz Swisscom Kunden seid und regelmässig Probleme habt. Nur wenn sich genügend Kunden regelmässig beschweren wird sich etwas ändern. Die Faust im Sack machen oder ein Posting im Forum wird leider nichts verändern.

Wie einfach die Swisscom das Problem lösen könnte, zeigt sich bei allen Kunden, deren Provider den Init7 Netflix Cache benutzen. Es wird Zeit, dass die Swisscom aufhört, ihre zahlenden Kunden zu diskriminieren.
Beiträge: 6.763
Likes: 1.332
Lösungen: 432
Registriert: ‎01-07-2010

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

Ich leg mir jetzt im Wohnzimmer ein Moleskine bereit und werde die Tatsachen detailliert Netflix übermitteln.

 

Anbei noch ein lustiges Video, generell zu diesem Thema.

 

 

Im Link noch die erste Version (auf Deutsch), damals noch etwas "schrulliger" vorgetragen. Aber mir ist solch ein Typ 1000-mal lieber, mit dem Herz auf der Zunge, als die geleckten Sprecher bei den "Ex"-Monopolisten, welche immer alles schönfärben und dabei null nichts aussagen.

https://media.ccc.de/v/denog7-2015-4-Buffering_Sucks#video

 





Falls du in deinem Thread eine Antwort von Tux0ne wünschst, so ergänze deinen Text mit @Tux0ne. Damit erhalte ich eine Benachrichtigung.

xmpp:webmaster@tuxone.ch [OMEMO] [OTR] [openPGP C479 D377]

Selbstdeklaration

Expert Gold
Beiträge: 273
Registriert: ‎19-06-2010

Netflix Probleme - Swisscom Backbone überlastet

Schon mal versucht den Traffic manuell auf den init7-cache umzuleiten, z.B. über einen Eintrag in der hosts-datei? Weiss nicht ob die Verbindungen von ausserhalb akzeptieren.

 

Ich hatte das Problem schon im Januar bei netflix gemeldet. Der support hat gemeint das Problem wäre bekannt und sie hätten das an Swisscom weitergeleitet; später wurde es dann etwas besser.